Das schlafende Mädchen

2011 * Kinospielfilm * 105 Min. * s/w * HD * 16:9 * 5.1 digital



Buch & Regie: Rainer Kirberg


Synopsis

Düsseldorf, Anfang der 1970er Jahre. Der junge, introvertierte Beuys-Schüler Hans lernt Ruth kennen, eine jugendliche Streunerin, die in einem Stadtpark lebt. Fasziniert von ihr, macht er Ruth zum Motiv seiner Videoarbeit und nimmt sie bei sich auf. Als sie sich schnell in die Künstlerszene einlebt und Hans befürchtet, dass sie ihm entgleitet, sperrt er sie in seinem Atelier ein. Er glaubt, im Reagenzglas der Kunst ihr Geheimnis erforschen zu können. Kunst und Leben geraten ihm unauflösbar durcheinander. Der Spielfilm Das schlafende Mädchen des Künstlers und Autoren-Regisseurs Rainer Kirberg erzählt seine Boy-meets-Girl-Geschichte konsequent durch die Kamera des Kunststudenten Hans. So gelingt eine faszinierende Kreuzung aus klassischem Erzählkino und selbstreflexivem Videoexperiment.

In Koproduktion mit entropie film, Joroni Film, Monitorpop Entertainment, bbooks av.
Unterstützt durch 25p cine support, Wellenstein Kostümfundus, Ata Tak Tonstudio sowie die Künstler Marc Brandenburg, Günter Brus, Wolfgang Müller und die Edition Kröthenhayn.

Festivals

2011 BERLINALE Berlin International Film Festival
2011 BAFICI Buenos Aires International Festival of Independent Film
2011 MOLODIST International Film Festival Kiev
2011 NEW HORIZONS Wroclaw International Film Festival
2011 UNDERDOX dokument und experiment München
2012 OLHAR DE CINEMA International Film Festival Curitiba
2013 MAX OPHÜLS PREIS Saarbrücken Film Festival

Verleih

Arsenal Distribution Berlin
Kinostart: 17. Januar 2013


Cast


Crew




www.dasschlafendemaedchen.de


Presse:

„Einer der interessantesten Filme, die dieses Jahr zu sehen sein werden.“

Lous Vazquez, filmgazette.de

„Ein echter Geheimtipp auf der diesjährigen Berlinale.“

Timo Stein, Cicero

„Entfaltet einen unerhörten Reiz.“

Ulrich Kriest, Film-Dienst

„Verzahnung von Kunst und Leben auf nahezu kongeniale Weise.“

Joachim Kurz, kino-zeit.de

„Unterhaltsam, präzise, kraftvoll.“

daumenkinos.workpress.com

„Eine sehr persönliche Hommage an die westdeutschen Avantgarde- Jahre.“

Simon Broll, spiegel.de

„Ein sehenswerter Beitrag zur BRD-Kunst- und Kulturgeschichte.“

Elena Meilicke, perlentaucher.de

”Die erfreulich reichhaltige essayistische Flaschenpost fängt mehr als nur einen Zeitgeist ein.”

Alexandra Wach, monopol

„Ein radikaler Independentfilm, gleichermaßen Milieustudie und Psychogramm.“

Christian Horn, filmstarts.de

“Von Mörikes zigeunerischer Peregrina bis zu Antonionis Rätselfrauen, die im Nebel verschwinden reicht die Galerie jener Frauen, die Künstler fasziniert und um den Verstand gebracht haben. Ruth gehört zu ihnen. Hingebungsvoll zeichnet Rainer Kirberg das schönste Porträt ihres fragilen Wesens.”

Rainer Gansera, Süddeutsche Zeitung